BM goes HamNet!

BM goes HamNet!

Im Umfeld des Digitalfunktreffen am Grandsberg ist unser neuer BM-MasterServer in die HamCloud geboren worden. Dieser Server ist gedacht für die Repeater in Europa, welche eine HamNet-Anbindung haben. Im HamNet ist er erreichbar unter bm.hc.r1.ampr.org 44.148.230.201, und im Internet unter bm.hc-i.r1.ampr.org 137.226.79.121. Als ID wurde 2001 gewählt, um den neutralen Status für Europa zu kennzeichnen. Möglich gemacht haben dies Artem (R3ABM), Rudy (PD0ZRY) und Jann (DG8NGN).

Aktuell unterstützt das deutsche BM262.de-Team den Support, mit der bewährten Devise, keine Sperrungen oder Restriktionen aufzuerlegen.

Wechselt man mit seinem Relais nun auf diesen Master, so sind ein paar Dinge zu beachten. Besonders wichtig, die Einstellungen des Repeaters werden nicht übertragen und müssen neu gesetzt werden. Dies beinhaltet auch die Einstellungen für statische TGs! Falls ihr einen cluster benutzt und diesen im Menü nicht mehr vorfindet, bitte kontaktiert den Support, damit dieser cluster auch auf dem neuen Master eingetragen wird.

Mehr ist eigentlich an der Stelle gar nicht zu sagen. Doch beachtet bitte, obwohl wir das System mit der gewohnten Stabilität betreiben möchten, ist dies alles ganz neu und ein Test, daher kann es auch zu Unterbrechungen kommen. Und da wir vom BM262.de-Team mit dem HamNet nicht so erfahren sind, werden wir spezifische Probleme an einen HamNet-Experten weiterreichen.

Unten füge ich noch einen Text von Jann, dg8ngn, an, in dem er die technischen Details sowie die gängigen Szenarien genauer beschreibt.

Viel Spaß beim Testen!

Ralph, dk5ras, fürs BM262.de-Team.

Technische Details zur Nutzung des DMR-Master in der HamCloud
—————————————————————

Die HamCloud bietet zentrale Dienste (wie z.B. DMR-Master) gut erreichbar aus dem HAMNET an. Daten aus dem HAMNET werden dabei ueber das naechstgelegene “HAMNET-Border-Gateway” mittels VPN-Linkstrecke in die HamCloud geleitet. Solche “HAMNET-Border-Gateways” sind als dunkelblaue Icons in der HamnetDB-Karte (http://hamnetdb.net/map.cgi ) zu erkennen.

Die DMR-Master der HamCloud sind primaer zur Anbindung von DMR-Relais aus dem funkbasierten HAMNET gedacht. Ob eine Verwendung tatsaechlich sinnvoll ist, haengt dabei von mehreren Faktoren und persoenlichen Preferenzen ab. Einige Szenarien lassen sich gut beschreiben:

*Internet-Anbindung*
Ein DMR-Relais benoetigt typischerweise zur Anbindung an einen DMR-Master eine Verbindung ins Internet. Der Uebergang ins Internet kann dabei ueber einige HAMNET-Linkstrecken verlaufen. Ueblicherweise wird an jedem HAMNET-Zwischenknoten eine statische Defaultroute in Richtung des Internetuebergangs gesetzt.
Die Entscheidung, unter welchen Bedingungen ein Internetzugang genutzt werden kann, obliegt des jeweiligen Verantwortlichen. Hier kann es bereits organisatorisch aufwendig werden. Faellt besagter Internetzugang oder ein Zwischenknoten in dessen Richtung aus, so ist das DMR-Relais nicht mehr am Netz.

Hingegen wird die Erreichbarkeit der DMR-Master im HAMNET wird ueber das dynamische Routing-Protokoll innerhalb der IP-Ressourcen des HAMNET sichergestellt. Das Setzen von statischen Defaultrouten ist daher nicht notwendig.
Faellt der Internetzugang des naechstgelegenen HAMNET-Border-Gateway aus (VPN-Link und BGP-Link zum Routenaustausch bricht), wird die Route zu den DMR-Mastern an diesem Punkt nicht mehr in das HAMNET eingespeist. Ist ein anderes HAMNET-Border-Gateway ueber einen alternativen Pfad erreichbar, so wird nun die Verbindung zwischen DMR-Relais und DMR-Master ueber dieses gefuehrt.

*Mehrere Relais maskiert hinter einer externen IP-Adresse*
Die Anbindung eines _Hytera-DMR-Relais_ benoetigt stets eine exklusive IP-Adresse, da das Vernetzungsprotokoll mit statischen UDP-Ports arbeitet. Sollen hinter einem Internetzugang mit nur einer oeffentlichen Internet-IP-Adresse mehrere Hytera-DMR-Relais angebunden werden (wie es im HAMNET oft der Fall ist), so sind zusaetzliche Workarounds notwendig.

Werden die DMR-Master der HamCloud genutzt, so ist jedes DMR-Relais mit seiner individuellen HAMNET-IP-Adresse am DMR-Master angebunden. Es ist kein Workaround noetig.

Die Nutzung der DMR-Master der HamCloud sollte in jedem Einzelfall vorher geprueft werden, um eine tatsaechliche Verbesserung der Anbindung zu erzielen. Fuer die Qualitaet der Anbindung ist meist die Anzahl und Stabilitaet der Funkstrecken und weniger die tatsaechliche Gesamtlaufzeit ausschlaggebend. Vom lokalen HAMNET-Router am Standort des DMR-Relais koennen die Wege zum DMR-Master geprueft werden.

Hier nochmals die Daten des BM-DMR-Master:

Brandmeister: 44.148.230.201 (bm.hc.r1.ampr.org) HAMNET
137.226.79.121 (bm.hc-i.r1.ampr.org) Internet

Als Beispiel soll das DMR-Relais DB0PME an das Brandmeister-Netz angebunden werden.

DMR-Anbindung ueber das Internet (Normalfall):
[dg8ngn@DB0PME] > tool traceroute master1.bm262.de use-dns=yes
# ADDRESS LOSS SENT LAST
1 bb-db0pme.db0pm.as64625.de.am… 0% 2 1.9ms HAMNET
2 bb-db0pm.db0ttb.as64625.de.am… 0% 2 2.8ms HAMNET
3 bb-db0ttb.db0oal.as64647.de.a… 0% 2 5.8ms HAMNET
4 bb-db0oal.db0zka.as64647.de.a… 0% 2 6.8ms HAMNET
5 212.125.105.161 0% 2 12.9ms Internet
6 fra.agb1.cyberways.net 0% 2 11.5ms Internet
7 decix.bb-a.fra3.fra.de.oneand… 0% 2 15.4ms Internet
8 ae-10-0.bb-a.bap.rhr.de.onean… 0% 2 22.8ms Internet
9 ae-11.gw-distp-a.bap.rhr.de.o… 0% 2 21.6ms Internet
10 212.227.218.151 0% 2 22.8ms Internet
11 87.106.126.49 0% 2 21.9ms DMR-Master

DMR-Anbindung ueber die HamCloud (Normalfall):
[dg8ngn@DB0PME] > tool traceroute 44.148.230.201 use-dns=yes
# ADDRESS LOSS SENT LAST
1 bb-db0pme.db0pm.as64625.de.am… 0% 1 2.5ms HAMNET
2 bb-db0pm.db0ttb.as64625.de.am… 0% 1 5.9ms HAMNET
3 bb-db0ttb.db0oal.as64647.de.a… 0% 1 5.9ms HAMNET
4 bb-db0oal.db0zka.as64647.de.a… 0% 1 8.6ms HAMNET
5 wan-db0zka.hc.r1.ampr.org 0% 1 19.3ms VPN HamCloud
6 bm.hc.r1.ampr.org 0% 1 20.9ms DMR-Master
(je nach Zufall ist zwischen dem Hop 5 und 6 noch ein Inter-HamCloud-Hop zu sehen [z.B. “dc3-dc2.hc.r1.ampr.org”])

In beiden Faellen werden die gleichen HAMNET-Linkstrecken genutzt, und daher ist im Normalzustand keine Verbesserung zu erwarten. Im Fehlerfall (Internetausfall an DB0ZKA) ist aber weiterhin eine Verbindung moeglich:

DMR-Anbindung ueber das Internet (Fehlerfall):
[dg8ngn@DB0PME] > tool traceroute master1.bm262.de use-dns=yes
# ADDRESS LOSS SENT LAST
1 bb-db0pme.db0pm.as64625.de.am… 0% 1 3.6ms HAMNET
2 bb-db0pm.db0ttb.as64625.de.am… 0% 1 4.6ms HAMNET
3 bb-db0ttb.db0oal.as64647.de.a… 0% 1 7.1ms HAMNET
4 bb-db0oal.db0zka.as64647.de.a… 0% 1 10ms HAMNET
5 100% 1 timeout
(der DMR-Master ist nicht mehr erreichbar)

DMR-Anbindung ueber die HamCloud (Fehlerfall):
[dg8ngn@DB0PME] > tool traceroute 44.148.230.201 use-dns=yes
# ADDRESS LOSS SENT LAST
1 bb-db0pme.db0pm.as64625.de.am… 0% 4 1.2ms HAMNET
2 bb-db0pm.db0ttb.as64625.de.am… 0% 4 2.8ms HAMNET
3 bb-db0ttb.db0dba.as64625.de.a… 0% 4 5.8ms HAMNET
4 bb-db0dba.db0wai.as64625.de.a… 0% 4 7.2ms HAMNET
5 bb-db0wai.db0zm.as64625.de.am… 0% 4 8.8ms HAMNET
6 wan-db0zm.hc.r1.ampr.org 0% 4 29.4ms VPN HamCloud
7 bm.hc.r1.ampr.org 0% 4 32.7ms DMR-Master

Im Fehlerfall (Internetausfall an DB0ZKA) ist die Verbindung zwischen dem DMR-Relais und dem DMR-Master ueber ein anderes HAMNET-Border-Gateway (in diesem Fall DB0ZM) moeglich.

Falls der Traceroute zum DMR-Master in der HamCloud mehr HAMNET-Linkstrecken beinhaltet als der Traceroute zum DMR-Master ins Internet, so habt ihr ein potenziell neues HAMNET-Border-Gateway entdeckt 🙂 In diesem Fall koennt ihr euch gerne an mich wenden, und wir koennen gemeinsam pruefen, ob eine VPN-Anbindung an die HamCloud am Uebergang ins Internet sinnvoll ist. Ausserdem gerne jederzeit zum Eruieren, ob eine Anbindung eures DMR-Relais an die HamCloud-DMR-Master Sinn macht.

Zuletzt noch ein kleiner Trick, wenn ihr die Verbindung zu einem DMR-Master in der HamCloud testweise (oder auch laenger?) ausprobieren wollt. Oft wird die IP-Adresse oder der Hostname des Masters im DMR-Relais fest eingetragen und kann aus der Ferne nicht einfach geaendert werden. Ueber eine NAT-Regel kann die Verbindung vom DMR-Relais zum DMR-Master am lokalen HAMNET-Router umgebogen werden. Als Beispiel soll wieder DB0PME (44.225.23.66) mit aktuell genutztem DMR-Master (87.106.126.49) dienen. Hier im Beispiel des Mikrotik-Routers von DB0PME:

/ip firewall nat
add action=dst-nat chain=dstnat dst-address=87.106.126.49 src-address=44.225.23.66 to-addresses=44.148.230.201

Implementiert man diese Regel, so muss die aktive Verbindung noch manuell am Router getrennt werden (Connection Tracking Table). Fuer die meisten wird ein einfacher Reboot des Routers die einfachere Variante darstellen. Danach wird die Verbindung beim Routingprozess vom Ziel 87.106.126.49 auf das Ziel 44.148.230.201 umgebogen. Rueckpakete werden automatisch durch UDP Connection Tracking auf die passende Source-IP-Adresse umgeschrieben.

Ich hoffe, ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

73,
Jann, DG8NGN, jann@gmx.de

Ansprechpartner:
Bei Netzwerk-/Routingfragen: Jann, DG8NGN, jann@gmx.de
Bei Fragen zu den DMR-Mastern: Die jeweiligen DMR-Master-Betreiber